2022 Rückblicke

25.03.2022

Rebecca Trescher NEW SHAPES quartet

Das NEW SHAPES quartet in der Aula der Joseph-Beuys-Gesamtschule

Die Pandemie nutzte die freiberufliche Jazz-Komponistin, Klarinettistin und Bandleaderin Rebecca Trescher zum Nachdenken, Sammeln neuer Ideen und natürlich zum Komponieren. Die gebürtige Tübingerin hat sich vor allem mit Musik für großes Ensemble, z.B. ihr eigenes Tentett, einen hervorragenden Namen in der deutschen Jazz-Szene erspielt und wurde mit zahlreichen Preisen und Förderungen ausgezeichnet.

In ihrer aktuellen “Small Combo”, dem NEW SHAPES quartet, vereint die Künstlerin die junge Generation der deutschen Jazz-Szene: Mit dabei ist der Gitarrist Riaz Khabirpour, der mit einem genreübergreifenden Spiel zwischen Klassik und Jazz begeistert. Kongenial bereichert wird das Quartett durch Lukas Keller am Kontrabass und dem aktuellen Nürnberger Kulturpreisträger Jan Brill am Schlagzeug. Das Ergebnis sind frische Eigenkom-positionen, die feinsinnig, brodelnd, melodiös, experimentierfreudig und optimistisch nach vorne blickend sind. Rebecca Trescher bewegt sich dabei zwischen sinfonischen Texturen und erlaubt diesen doch eine intime Flexi-bilität. NEW SHAPES quartet ist Musik, die durchdringt und Raum für Assoziationen und musikalische Klang-welten schafft. Vier Biografien, vier Perspektiven, vier musikalische Ansätze. Neue Formen des Jazz, vereint in einem Ensemble.

Für die Stadt Nürnberg komponierte Rebecca Trescher 2017 im Rahmen eines Kompositionsauftrages eine 120-minütige Konzertmusik zum Stummfilmepos Oktober von Sergei Eisenstein für elfköpfiges Kammerensemble. Dafür uns anderes bekam sie im gleichen Jahr den Bayerischer Kunstförderpreis, 2019 wurde sie als Artist in Residence an der Cité Internationale des Arts in Paris gefördert. Die Presse überschlägt sich seitdem: “Darf man einfach mal behaupten, dass noch niemand so für den Jazz komponiert hat wie Rebecca Trescher?” schrieb die FAZ, und das Downbeat Magazine beschreibt ihren Stil 2020 als “cascading clarinet improvisations with a cine-matic touch!”.